Reduzierung von Sturzgefahren in Geräte- und Vorratsspeichern

In Südtirol gibt es etwa 20.000 landwirtschaftliche Betriebe, wovon knapp 9.600 der Tierhaltung mit ganzjähriger Heufütterung gewidmet sind. Oftmals gibt es auf diesen Bauernhöfen, insbesondere in Geräte- und Vorratsspeichern, nur unzureichende Sicherheitsvorkehrungen. Mit dem Projekt Futterloch, welches in enger Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Bauernbund durchgeführt wurde, hat Fraunhofer Italia verschiedene Ansätze untersucht, um das Arbeiten in Scheunen sicherer zu machen.

Zu Beginn des Projektes wurden die gesetzlichen Grundlagen und Sicherheitsbestimmungen analysiert und eine statistische Erhebung zur Relevanz des Gefahrenpotenzials in Südtirol gemacht, um zu verstehen in wie vielen Bauernhöfen tatsächlich eine Sturzgefahr gegeben ist. Auch mussten vorab die bereits bestehenden und teilweise sehr unterschiedlichen Abdecksysteme untersucht werden. Dabei wurden sowohl Altbau, sanierte Wirtschaftsgebäude und Neubauten berücksichtigt. Auf den gewonnenen Erkenntnissen basierend, wurden zehn einfache Lösungen für eine bessere Absicherung der Sturzgefahren in Stallscheunen erarbeitet und ein Leitfaden entwickelt, der hilft angepasst an die jeweilige Situation die richtige Lösung zu finden. Die entwickelten Lösungen sollten dabei vor allem sicher, praktisch, kostengünstig, einfach zu bedienen und stabil sein.

 

Projektdetails:

Laufzeit: 2013 - 2014

Projektpartner: Südtiroler Bauernbund

 

Weitere Informationen zum Projekt: www.sbj.it