Beacon Südtirol

© NOI AG

Ziel des Projekts Beacon Südtirol ist es, durch die Installation von Beacon-Technologien und Internet of Things (IoT)-Netzen ein günstiges Umfeld für die Entwicklung innovativer Ideen, Projekte, Produkte und Dienstleistungen zu schaffen.

Im Rahmen des Projekts war Fraunhofer Italia an der Auswahl von Südtiroler Unternehmen beteiligt, die potenziell vom Einsatz von IoT-Technologien profitieren können, sowie an einer systematischen Sammlung von Fähigkeiten, Initiativen, Erfahrungen und bestehenden Projekten auf dem Gebiet, um den Aufbau eines von NOI AG verwalteten Innovationsnetzwerks für das IoT zu unterstützen. Es wurden auch potenzielle Anwendungsfälle abgeleitet, die auf dem Territorium umgesetzt werden sollen, sowie Leitlinien für die weitere Definition und Entwicklung von Projekten auf dem Territorium, die den Einsatz von IoT-Technologien in verschiedenen Anwendungsbereichen wie Mobilität, Energie, Smart Cities, Industrieautomation, Wearables, Landwirtschaft und Umwelt umfassen. Die Leitlinien definieren die Methoden, die den Innovationsprozessen lokaler Stakeholder (Unternehmen, Forschungszentren und Start-ups) zur Verfügung stehen, um die Entwicklung neuer Produkte / Dienstleistungen und Geschäftsmodelle aus der Sicht des IoT zu unterstützen.

Die Ergebnisse der Studie werden im Whitepaper "Internet der Dinge: Potenziale, Anwendungsgebiete und Richtlinien für die Projektentwicklung von Unternehmen in Südtirol" zusammengefasst.

 

Projektdetails

Projektname: Beacon Südtirol

Operationelles Programm: Das EFRE-Projekt 2023 Beacon Südtirol (CUP: B31H1700000060001) wurde aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Investitionen in Wachstum und Beschäftigung EFRE 2014-2020 finanziert.

Projektleiter: Abteilung 9 - Informatik und Digitalisierung der Autonomen Provinz Bozen

Projektpartner: NOI AG; Fraunhofer Italia

Dauer: 05/2018- 01/2020